Sport im Saale-Holzland

Newsletter




Deutscher Sportausweis

Samstag, 20.09.2014
Banner
Sport in der BRD

Die Neuorientierung des Vereinssports nach 1990

Nach der politischen Wende und der Vereinigung der beiden deutschen Staaten 1989/90 erfolgte im Jahre 1990 die Umstrukturierung des gesamten Sports auf der Basis eingetragener Sportvereine. Dieser von April bis September in unserer Pegion weitgehend vollzogene Prozess war die Voraussetzung für die am 29. September 1990 in Bad Blankenburg erfolgte Gründung des Landessportbundes Thüringen, der am 2. Dezember 1990 als Mitglied des Deutschen Sportbundes (DSB) aufgenommen wurde. Zum ersten Präsidenten des LSB wurde Prof. Dr. Manfred Thieß gewählt.

Die Vereine und Verbände mussten sich alle neu gründen, sich eine Satzung geben und sich in das Vereinsregister eintragen lassen, um als eine juristische Person weiter agieren zu können. Zunächst entstanden auch auf unserem Territorium gemäß der politischen Struktur drei Kreissportbünde, die aber dann 1994 noch vor der Kreisreform zusammengeschlossen wurden. Zum ersten Vorsitzenden des KSB „Holzlandkreis“ e.V. wurde Herbert Bernhard gewählt.

Der entstehende Landkreis wies aus der Sicht des Sports zwei typische Merkmale auf: 1. Er ist ein typischer Umfeldkreis, um das großstädtische Ballungsgebiet von Jena. 2. Die Ausgangssituation aller drei Sportkreise war deutlich unter dem Thüringer Entwicklungsdurchschnitt angesiedelt. Mit dieser Ausgangssituation hat sich in den zurückliegenden Jahren eine stetige Entwicklung vollzogen, die sich u.a. in der Zahl der Sportvereine, der Mitgliederentwicklung und in den inhaltlichen Angeboten wiederspiegelt.

Vereinsentwicklung:

1994 59 Vereine 2000 96 Vereine 2003 106 Vereine 2005 106 Vereine 2007 111 Vereine 2009 115 Vereine 2010 114 Vereine

Mitgliederentwicklung

1994 6.556 Mitglieder 2000 11.072 Mitglieder 2003 11.521 Mitglieder 2005 11.261 Mitglieder 2007 10.957 Mitglieder 2009 11.198 Mitglieder 2010 11.308 Mitglieder

Tautenhainer Sportfest (2001)
Tautenhainer Sportfest (2001)

Obwohl der sportliche Einfluss der Stadt Jena immer noch sehr groß ist, haben sich die inhaltlichen Angebote gut entwickelt. Mit 34% der Mitglieder in 42 Vereinen führt der Fußball das Ranking der Sportarten im Kreis an. Es folgt dann Turnen/Gymnastik/Aerobic mit 7% in 46 Vereinen. Volleyball (32 Vereine) und Handball folgen mit 6,5% der Mitglieder. Auf der gleichen Ebene bewegt sich das Kegeln in 18 Sportvereinen. Stark vertreten sind in unserem Kreis die Schützen mit 4,5% der Mitglieder in 21 Vereinen sowie die Reit- und Fahrsportler mit 3,5 % in 14 Vereinen.

Durch den Kreistag wurde eine Sportförderrichtlinie verabschiedet, welche den Sportvereinen günstige Bedingungen zur Nutzung der Sportstätten bietet und die Vereine bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit unterstützt. Eine Sportstätten-Leitplanung schafft die Gewähr, dass quantitativ und qualitativ ausreichend Sportstätten für den Schul- und Vereinssport bereitgestellt werden können. Der Kreissportbund bemüht sich im Zusammenwirken mit den Fraktionen des Kreistages, dem Landratsamt und den Kommunen für die Gestaltung optimaler Rahmenbedingungen für das Sporttreiben im Kreis. Regelmäßige Sportstammtische und Stützpunktgespräche mit den Partnern sollen anstehende probleme lösen helfen.

Der „Pokal der Stadt Eisenberg“ in der Aerobic ist ein hochkarätiger Termin im Sportkalender des Kreises. Zur Veranstaltung des ATV Eisenberg kommen Starterinnen und Starter aus ganz Europa.
Der „Pokal der Stadt Eisenberg“ in der Aerobic ist ein hochkarätiger Termin im Sportkalender des Kreises. Zur Veranstaltung des ATV Eisenberg kommen Starterinnen und Starter aus ganz Europa.

Die enge Zusammenarbeit der Sportvereine mit den Kindergärten und Schulen ist ein Herzstück unseres Wirkens. Vielen Kindern ein gutes Sportangebot über die Vereine zu vermitteln steht dabei im Mittelpunkt. Mehr als 1500 ehrenamtliche Helfer in den Funktionen eines Übungsleiters, Kampf- oder Schiedsrichters, als Betreuer und Helfer in der Wettkampforganisation und als Funktionäre in den Vereins- und Verbandsvorständen sind bei uns im Kreis die Gewähr für eine erfolgreiche Arbeit. Diese Potential zu gewinnen, es ständig zu qualifizieren und zu führen ist eine ständige Herausforderung für den Sport, macht aber gleichzeitig seine Vielfalt und seinen Reichtum aus.

So hat sich in den zurückliegenden Jahren der Sport zu einem wichtigen Bestandteil des geistigen und kulturellen Lebens in unserem Kreis entwickelt. Das breite Angebot an Sporttreiben für unsere Kinder und Jugendlichen, das vielfältige Wettkampfgeschehen in zahlreichen Sportarten besonders an den Wochenenden und die wieder etablierten Traditionsveranstaltungen der einzelnen Vereine bieten ein breites Spektrum zur sinnvollen Gestaltung der Freizeit und im bestreben der erhaltung der eigenen Gesundheit.